Startseite

Willkommen!

Wir, der Vorstand der Theodor-Simoneit-Stiftung, begrüßen Dich auf unserer Webseite.

WER WIR SIND

Über die Theodor-Simoneit-Stiftung:

Die Stiftung dient der Förderung der beruflichen Weiterbildung von jungen Menschen, die nach dem Abschluss einer Berufsausbildung in einem weiteren Ausbildungsgang eine zusätzliche, höher qualifizierte Weiterbildung mit entsprechendem Abschluss im technischen oder betriebswirtschaftlichen Bereich an­streben und dabei auf finanzielle Förderung angewiesen sind.

Die Bewerber müssen ihren ersten Wohnsitz entweder in der Stadt Aschaffenburg oder aber in einem der Landkreise Aschaffenburg oder Miltenberg haben.

Studienförderung an der TH-Aschaffenburg

Beispielsweise fördern wir Dich, wenn Du mit einer beruflichen Qualifikation an der Technischen Hochschule Aschaffenburg studierst.

Theodor-Somoneit-Stiftung Schaubild

Die Geschichte der Stiftung

Hier erfährst Du alles über die Entstehung der Stiftung 

Die Theodor-Simoneit-Stiftung wurde im Jahr 1988 errichtet.

Sie geht zurück auf eine großzügige Schenkung von Frau Anni Simoneit zum An­denken an ihren verstorbenen Ehemann Theodor Simoneit (1903 – 1986) in Höhe von zunächst DM (Deutsche Mark) 1.000.000,00.


Theodor Simoneit war langjähriger Mitgesellschafter und Geschäftsführer der späteren Heinrich Kopp Aktiengesellschaft, die sich seit Jahrzehnten stark für die Berufsausbildung im Rahmen des dualen Systems eingesetzt hatte.

Die Erkenntnis, dass in einer sich entwickelnden Wirtschaft vielfach die Erst-Berufsausbildung für die gestiegenen Anforderungen nicht mehr ausreicht, um über ein ganzes Lebensalter erfolgreich bestehen zu können, führte zu der Einrichtung der Stiftung. Die in ihr erwirtschafteten finanziellen Mittel sollten gemäß der Satzungsvorgabe der Stifterin solchen Fortbildungswilligen zur Verfügung gestellt werden, die bei Berücksichtigung ihrer Befähigung und ihrer bereits im Berufsleben gezeigten Leistungen finanzielle Unterstützung zum Erreichen ihres Berufsziels benötigen.

Tafelbild
Startseite

Die Satzung der Stiftung lautet dementsprechend in ihrer Präambel wie folgt:


„Die Stiftung soll dazu dienen, die Leistungsfähigkeit und Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland dadurch zu erhalten und zu stärken, dass in einer Zeit erhöhter beruflicher Anforderungen und zu bewältigenden beruflichen Wissens auf technischem und kaufmännischem Gebiet zusätzliche Möglichkeiten geschaffen werden, derartiges Wissen zu vermitteln mit dem Ziel, es langfristig der Wirtschaft nutzbar zu machen“.


Neben der Voraussetzung, dass die Bewerber das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben dürfen, wurde in der noch von Stifterin initiierten Satzung bestimmt, dass die geförderten Bewerber ihren ersten Wohnsitz in der Region Bayerischer Untermain haben müssen, da das Unternehmen Heinrich Kopp mit seinen inländischen Standorten in Kahl am Main und Miltenberg diesem Gebiet besonders verbunden war.

Eine erhebliche Aufstockung der finanziellen Mittel erfuhr die Stiftung durch die letztwillige Verfügung von Frau Simoneit, die ihr nach ihrem Ableben im Jahr 2003 einen weiteren Betrag von DM 1.000.000,00 vermachte, so dass die Stiftung heute unter Berücksichtigung weiterer kleinerer Zustiftungen von dritter Seite über ein Stiftungskapital in Höhe von € 1.025.000,00 verfügt.Bereits in den vergangenen fast 20 Jahren wurde eine Vielzahl von Bewerberinnen und Bewerbern gezielt durch regelmäßige nicht rückzahlbare finanzielle Zuwen­dungen gefördert. Von den Stipendiaten wird allerdings verlangt, dass sie als Gegenleistung regelmäßig Leistungsnachweise über den erfolgreichen Fortgang ihrer beruflichen Weiterbildung vorlegen


Die Mittel werden durch den Vorstand nach entsprechender Antragstellung und im Rahmen der vorhandenen finanziellen Möglichkeiten zugesagt und vergeben. Dabei hat sich der Vorstand in verantwortungsvoller Weise nach Wortlaut und Geist der Satzung im Sinne der Vorgaben der Stifterin zu halten.

Startseite
Startseite

Über die satzungsgemäße Vergabe der Erträge der Stiftung und die bestmögliche Anlage des Stiftungskapitals wacht zudem ein Kuratorium, das sich aus dem Oberbürgermeister der Stadt Aschaffenburg, den Bürgermeistern von Alzenau und Miltenberg, dem Präsidenten der Hochschule Aschaffenburg sowie dem Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg zusammen­setzt.


Schließlich unterliegt die Stiftung als rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts der Rechtsaufsicht durch die Regierung von Unterfranken, nachdem sie durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus unter der Nummer V/10-K1125A/14-2/02539 genehmigt worden ist.


Dementsprechend hat auch das Finanzamt Aschaffenburg – zuletzt mit Bescheid vom 05.08.2011, Az.204/111/00589 K06/GD – die Gemeinnützigkeit der Stiftung anerkannt und ihre Erträge von der Körperschafts- und Gewerbesteuer freigestellt.

Somit können auch Spenden von dritter Seite gegen Spendenbescheinigung entweder zur Stärkung des Stiftungskapitals oder aber zur Vergabe an förderungswürdige Bewerber entgegengenommen werden, eine Gelegenheit für solche Spender, die sich mit den Zielen der Stiftung identifizieren aber nicht in der Lage sind, eine sachgerechte Vergabe ihrer finanziellen Mittel selbst vorzunehmen und sich deshalb der Organisation der Stiftung bedienen möchten.

DAS MUSST DU VOR DEM ANTRAG BEACHTEN

Merkblatt:

1. Welchen Zweck hat die Theodor-Simoneit-Stiftung?

Stiftungszweck ist die Förderung berufsbezogener Weiterbildung von befähigten Fortbildungswilligen nach Abschluß einer Berufsausbildung im technischen oder betriebswirtschaftlichen Bereich.

2. Wie wird der Stiftungszweck erfüllt?

Durch Gewährung von finanziellen Zuwendungen, die möglichst unter angemessener Selbstbeteiligung, jedoch auch unter Berücksichtigung sozialer Bedürftigkeit zum Besuch von Technikerschulen, Fachoberschulen, Fachhochschulen, überbetrieblichen Ausbil-dungsstätten, Internaten und sonstigen Schulungsstätten der Fort- und Weiterbildung erforderlich sind. Die Fortbildung ist nicht auf das Gebiet Deutschlands beschränkt.

3. Welche persönlichen Voraussetzungen sollen für die Gewährung von Zuwendungen erfüllt sein?

a) Wohnsitz des Fortbildungswilligen in der Stadt bzw. im Landkreis Aschaffenburg oder im Landkreis Miltenberg.

b) Der Fortbildungswillige soll seine Berufsausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen haben.

c) Der Fortbildungswillige soll im Zeitpunkt der Zuwendungsgewährung das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

4. Wie soll der Fortbildungswillige die Förderung beantragen?

Durch schriftlichen Antrag ausschließlich auf dem Postweg unter Beifügung aller zur Überprüfung der persönlichen Voraussetzungen im Antragsformular geforderten Unterlagen, an die


Theodor-Simoneit-Stiftung

c/o Frank Oberle

Postfach 10 01 54

63701 Aschaffenburg


Das Antragsformular kann hier heruntergeladen werden.

5. Wie wird das vom Fortbildungswilligen in Gang gesetzte Antragsverfahren zur Entscheidung gebracht?

a) Der Stiftungsvorstand entscheidet über die Anträge und damit über die richtige und gerechte Verteilung der finanziellen Unterstützungsmaßnahmen. Die Entscheidung wird dem Antragsteller jeweils schriftlich mitgeteilt.

b) Im zusagenden Fall ist zu beachten, daß die Förderung eines Fortbildungswilligen grundsätzlich nur einmal möglich ist. Dabei kann der Zuwendungsbetrag auf drei aufeinanderfolgende Jahre aufgeteilt werden und darüber hinaus in Teilbeträgen zur Auszahlung gelangen.

c) Der Stiftungsvorstand prüft während der Förderung die vom Geförderten regelmäßig zu erbringenden Leistungsnachweise, damit sichergestellt ist, daß die eingesetzten Mittel effektiv verwendet werden.

d) In begründeten Ausnahmefällen kann der Vorstand zugesagte Zuwendungen widerrufen, wenn Umstände in der Person des Fortbildungswilligen vorliegen, die eine weitere Förderung als unzumutbar oder aussichtslos erscheinen lassen. Bereits gewährte Zuwendungen können jedoch nur zurückgefordert werden; wenn sich herausstellen sollte, dass die im Antrag gemachten Angaben vorsätzlich falsch waren. Im übrigen stellen die Förderbeträge aber keine Darlehen dar.

e) Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der jederzeit widerruflichen Zuwendungen besteht nicht.


Dein Antrag:

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur scipitur est foretiubus ipsum dolor sit amet, dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irureatie restibus dorm. 

 

Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum. Donec elementum ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam.

 

Lorem Ipsum Dolor Sit Amet ConsLorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum scipitur fontales. 

Startseite

TIPS & TRICKS

Prüfe vorher, ob Du alle Anforderungen erfüllst.

Schaue vorher nach erforderlichen Nachweisen.